Die Affen rasen durch den Wald

Gibraltar ist einer dieser winzigen Stadtstaaten, von denenIMG_7601 man irgendwie überhaupt nichts weiß. In der Schule wurde die Existenz des Landes sogar gänzlich unterschlagen. Okay, ganz autonom ist es auch nicht, denn noch immer gehört es zur Britischen Krone, aber wenn man die Geographie der Iberischen Halbinsel behandelt, sollte Gibraltar doch wenigstens mal Erwähnung finden, oder? Dass es dort außer freilebenden Affen auch nicht wirklich was gibt, ist ja egal.
Freilebende Affen? In Europa? Werdet ihr jetzt auch so hellhörig wie ich damals, als ich davon das erste Mal gehört habe? Für mich war das sofort ein Grund, Gibraltar mal einen Besuch abzustatten. Also, wenn ich gerade mal in der Nähe bin. Denn einfach mal so von Deutschland nach Gibraltar und zurück wegen ein paar Affen, das ist mir dann doch etwas zu arg.
Während meines Spanienurlaubs hat sich nun die Gelegenheit ergeben und lasst euch sagen: Ja, diese Tiere sind wirklich frech! Verdammt frech sogar! Erfahrt warum! Weiterlesen „Die Affen rasen durch den Wald“

Advertisements

Wetterbericht: Das irische Wetter zu Besuch in Deutschland

8.00 Uhr Grauer Himmel, die Welt erholt sich vom in der Nacht frischgefallenen Schnee, ca. 2cm
9.00 Uhr Von Schnee nichts mehr zu sehen, purer Sonnenschein, die Bauarbeiter sind vergnügt bei der Arbeit.
11.00 Uhr ein kurzer, etwa fünfminütiger Regenschauer kommt aus wortwörtlich heiterem Himmel und erschüttert meinen Ausblick. Danach wieder Sonnenschein.
12.00 Uhr Es schneit erneut, die Bauarbeiter von gegenüber stellen ihre Arbeiten am Dach ein, unsicher, ob das Wetter heute noch einmal besser wird. Man entscheidet sich, erst einmal Mittagspause zu machen und abzuwarten.
12.20 Uhr Die Sonne ist wieder da. Die Bauarbeiter beschließen, ihre Mittagspause zu beenden und weiterzuarbeiten. Sie kehren den gefallenen Schnee vom Dach.
14.00 Uhr Es schneit erneut. Man fragt sich, wie das weitergeht. Der Schnee bleibt aber nicht einmal liegen.
14.30 Uhr Die Sonne scheint so heiß, dass ich draußen nur eine dünne Fleecejacke und einen Schal trage. Alles andere ist zu warm.
16.00 Uhr Es wird dunkler draußen. Ich vermute, dass der Himmel wieder wolkenverhangen ist, habe aber keinen Blick auf den Himmel. Noch ist alles grün und trocken.
16.20 Uhr Es schüttet, als wäre beim lieben Gott ein Leck in der Hauptwasserleitung
16.30 Uhr Draußen ist alles schneeweiß. Hat es nicht gerade noch geregnet?
17.00 Uhr Auf meiner Fließjacke, die eigentlich schwarz ist, ist eine gut 1cm dicke Schneeschicht. Ich kann stellenweise nicht mehr Fahrradfahren, weil der Schnee so dicht fällt, dass ich absolut nichts mehr sehe. Vorbeifahrende Fahrradfahrer ziehen Grimassen als Form des Grußes, in dem Wissen, dass wir gemeinsam leiden. Ich fühle mich seltsam beglückt, dass nicht nur ich das Wetter so beschissen finde.
17.05 Uhr Mein Nachbar bleibt im Hausflur stehen, um mich anzustarren. „Mein Gott, seit wann können Schneemänner laufen?“

Excusez moi, hablas english?

Jeder Ratgeber zum Erlernen einer neuen Sprache wird es einem verraten: Am besten lernt man die Sprache vor Ort, indem man mit Einheimischen spricht. Aber manchmal ist das leichter gesagt, als getan. Besonders, wenn da noch eine andere Sprache mit ganz ähnlicher Grammatik ist, die man auch nur semigut beherrscht. Weiterlesen „Excusez moi, hablas english?“

Buchrücken

Do you have a book shelf with lots of books? Did you ever scan the book titles in a library or a book shop? Did you notice that you have to turn your head from time to time?
I was staring at my shelf for at least ten minutes. I do this often when I am at home just because I like the view. Lots of books, who does not like to look at them, to think about the stories you have read and how you felt reading them? Sometimes it is like I hear the books whispering, wishing for someone to read them again. Then I grab one of them and skim through it, enjoy the sound of the paper, the smell of hidden stories that were not discovered yet. Sometimes I just read the spines of the book and think nothing at all. It was one of this occasions that I noticed how often I had to turn my head.
At first I thought it were the English books that were written so that you can read them when the book lies on a table while the German titles all were upside down. Then I found some English books that were upside down as well while German titles were written right. So there is absolutely no structure in it. Maybe it is the publishers, but I do not have enough books of different publishers to talk about that. Find it out for yourself. For the moment I am fine with this discovery and I wonder why I haven’t noticed it before.
The first book is a spanish one, then there are two books from the German publisher Lübbe where you can see the difference in the layout, then an English book which is right and another German book which is upside down again when you put it on a table so that you can see the cover.

Postkarte aus Neapel

Heute habe ich im Rahmen einer Recherche eine Postkarte gefunden, die den Vesuvausbruch von 1872 zeigt. Es ist ein Foto, dass von Giorgio Sommer am 26. April 1872 aufgenommen und später eben in Form solcher Postkarten Verbreitung fand. Die rote Kolorierung stammte vermutlich von einem Künstler namens Richter. Was mich daran interessiert hat, war nicht das Bild selbst, sondern die Nachricht auf der Rückseite, die in Sütterlin, also altem Deutsch, verfasst wurde. Es war nicht ganz leicht zu lesen, schließlich habe ich nie Sütterlin gelernt, aber irgendwie habe ich es doch geschafft, den Text zu entziffern. Interessanterweise ist er 30 Jahre nach dem Vesuvausbruch verfasst worden. Auf der Rückseite der Postkarte stand Folgendes:

„7. April 1902
Die Stimmung sehr gehoben, die Farben am Vesuv droben, die Aussicht ist herrlich und mein Durst beinahe gefährlich. Grüße Onkel Franz“
Wie man sehen kann, handelt es sich hier um einen kurzen Reim. In Verbindung mit der Tatsache, dass die Postkarte ein Ereignis zeigt, das wohl alles andere als angenehm zu bezeichnen ist, lässt das die Zeilen satirisch wirken. Ich frage mich, wer diese Postkarte wohl erhalten hatte. Herausfinden werde ich es niemals, aber ich erfreue mich an diesem Überbleibsel einer längst vergessenen Zeit, dass uns noch immer zum Lachen bringen kann.

Booklover problems

People who read a lot always have a problem. There is no possibility that they do not have one of the following problems:

 

  1. Either one has too many books and does not know where to put them. In this case creativity is shown, when they sort out other stuff to make room in their shelves for their books. Because books always have absolute priority.
  2. Or book lover do not have enough books. This is usually caused by a lack of money, which cannot be balanced easily. Books are not only heavy, they are expensive. One might think skiing is an expensive hobby, but to be true: Buying three or more nice books a month does cost more than once or twice a year a week skiing. Thank God, there are libraries!
  3. Another problem is that they have enough books, but not the time to read them. This is probably the worst. You do not have the possibility to change something in your life because usually you already organize yourself the way that you have time to read. Okay, some people are bad organizers, but usually not the book lovers, because they grow up reading during all their free time and know how to gain more and more free time. So not having any time book lovers are missing their favorite hobby. They are not able to read, which sometimes makes them feel sick and tired during their dull routine of every day life. I never figured out another way than to work fast, be stronger and wait for the next gap in my schedule. Eventually it arrives sooner than expected and then I run to my books, sit down with a cup of tea and forget everything else.
Sunday was filled with all three of those problems. Yes, I did not have time to read the books I wanted to read, but also not for those I had to read. I even had looked forward to read them, because they were not quite as bad as required reading usually is. Now, though I was all day busy I managed to find some time in the evening to read at least a few pages until I fell asleep.
My problem of space in my book shelf was a little bit harder, but in the end it was also solved. My mum had asked for some boxes for her CDs and because I did not need mine anymore I gave them to her and found a little more space for my new books.
The third problem, to have not enough books, seems paradoxical to the first problem I had, but yes, I had both of them. To explain it a little bit: I have lots of fiction in my book shelf but simply not the ones I need for my seminars. So I have to buy more books without having read the other ones. Not to mention that I have to save money, which makes it quite difficult to buy that many books. Well, I figured it out somehow and solving all those book lover problems definitely made my day!
In the end I was rewarded with a wonderful article about dating girls who read books (and those who do not read any). Thanks for that! You can read the article here on „El Malpensante“, but do not be surprised, it is a Spanish one.