Die Affen rasen durch den Wald

Gibraltar ist einer dieser winzigen Stadtstaaten, von denenIMG_7601 man irgendwie überhaupt nichts weiß. In der Schule wurde die Existenz des Landes sogar gänzlich unterschlagen. Okay, ganz autonom ist es auch nicht, denn noch immer gehört es zur Britischen Krone, aber wenn man die Geographie der Iberischen Halbinsel behandelt, sollte Gibraltar doch wenigstens mal Erwähnung finden, oder? Dass es dort außer freilebenden Affen auch nicht wirklich was gibt, ist ja egal.
Freilebende Affen? In Europa? Werdet ihr jetzt auch so hellhörig wie ich damals, als ich davon das erste Mal gehört habe? Für mich war das sofort ein Grund, Gibraltar mal einen Besuch abzustatten. Also, wenn ich gerade mal in der Nähe bin. Denn einfach mal so von Deutschland nach Gibraltar und zurück wegen ein paar Affen, das ist mir dann doch etwas zu arg.
Während meines Spanienurlaubs hat sich nun die Gelegenheit ergeben und lasst euch sagen: Ja, diese Tiere sind wirklich frech! Verdammt frech sogar! Erfahrt warum! Weiterlesen „Die Affen rasen durch den Wald“

Advertisements

Kurztrip Málaga – eine Stadt im Aufbruch

IMG_6845Von Lateinamerika möchte ich euch nun mitnehmen nach Spanien, wo ich das nächste Jahr leben werde. Wer für ein Jahr reist, hat viel Gepäck und muss sich wirklich gut überlegen, was er einpackt und was vielleicht nachgeschickt werden muss. Daneben gilt es natürlich auch, alles sorgfältig zu planen und eine Reiseroute zu überlegen. In meinem Fall war das recht einfach, da ich das kommene Jahr in Granada studieren werde und nur an den Wochenenden wirklich reisen kann. Doch bevor es in meine vorübergehende spanische Heimat ging, habe ich mir noch ein paar Tage Urlaub in Málaga gegönnt, wo ich sowieso hinmusste, da es keinen (günstigen) direkten Flug nach Granada gab. Weiterlesen „Kurztrip Málaga – eine Stadt im Aufbruch“

Die Liebe zum Fleisch – Mein erstes Asado

Wir Deutschen würden es Grillen nennen. In Amerika würde man von einem Barbecue sprechen. In Argentinien nennt sich das Ganze Asado. Und ist ein bisschen Extremer als das, was wir darunter verstehen. Weiterlesen „Die Liebe zum Fleisch – Mein erstes Asado“

Kunst im öffentlichen Raum – Hausfronten

Heute gibt es eine kleine Bildergalerie von zwei Straßen in Buenos Aires. Die eine kennt ihr vielleicht schon von Bildern, denn sie ist die berühmteste Straße von Buenos Aires und befindet sich in La Boca. Die andere habe ich zufällig entdeckt und später festgestellt, dass sie auch in einem Nebensatz im Lonely Planet Argentinien erwähnt wird. Aber so manch einer übersieht natürlich Nebensätze und deshalb war in dieser Straße auch absolut gar kein Tourist! Weiterlesen „Kunst im öffentlichen Raum – Hausfronten“

Dulce de Leche – Der „Honig“ Argentiniens

Eigentlich ist dieser Titel irreführend, denn Dulce de Leche ist nichts anderes als (extrem) süße Milch mit Zucker und Vanille, die cremig geschlagen wurde.Mit Honig stimmt höchstens die goldbraune Farbe überein, die allerdings nicht annähernd so klar ist. Für Argentinien lässt sich allerdings sagen, dass diese Creme in etwa den gleichen Stellenwert hat wie es Honig für manchen Europäer hat. Heute könnte man es wohl auch mit Nutella vergleichen.

Meine erste Erfahrung mit dieser Süßspeise habe ich in meiner Gastfamilie gemacht. Weiterlesen „Dulce de Leche – Der „Honig“ Argentiniens“

Der Hafen von Assuan

Francis Frith
Assuan, 1858; Fotograf: Francis Frith

Die Fotografie fand ihre Anfänge im Jahr 1839 mit den Herren Daguerre und Talbot. Bereits zwanzig Jahre später hatte sich Francis Frith eingehend mit dem neuen Werkzeug beschäftigt und nahm seine Kamera mit auf Reisen durch Ägypten und Palästina. Weiterlesen „Der Hafen von Assuan“

Ampelstehermädchen

Da steht sie und wartet. Eingepackt in eine dicke graue Winterjacke, mit Schal und Mütze, die Hände in die Taschen gesteckt. Es ist bereits dunkel, aber die Straßen in der Stadt sind hell beleuchtet. Kaum jemand anderes ist zu sehen. Nur auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Gruppe aus sechs Personen, einem jungen Mann und fünf Frauen, die sich angeregt miteinander unterhalten. Alle bleiben sie geduldig an der Ampel stehen, denken gar nicht daran, sie bei rot zu überqueren.

Ein LKW kommt in hohem Tempo angefahren, bremst seine Fahrt jedoch ab. In diesem Moment schaltet die Ampel auf grün und die Gruppe setzt sich in Bewegung. Die junge Frau in ihrem grauen Mantel schaut zögernd zum heranfahrenden LKW, dann schweifen ihre Augen wieder zu der Gruppe. Noch immer bewegt sie sich nicht weiter, obwohl sie eigentlich die Straße überqueren möchte. Ihr Zögern wird immer länger. Der LKW hat die Ampel fast erreicht, die Gruppe ist nur noch wenige Schritte von ihr entfernt. Noch einmal schaut sie zu dem großen Fahrzeug. Es ist nun selbst für die Frau eindeutig, dass der Wagen an der Haltelinie stehen bleiben wird. Sie seufzt und setzt sich in Bewegung, gerade als die Gruppe sie erreicht hat. Im selben Moment springt die Fußgängerampel wieder auf rot. Die Frau geht dennoch unbeirrt und in gemütlichem Tempo weiter.

Zwei aus der Gruppe drehen sich kurz nach ihr um, schauen sich dann gegenseitig an und fallen in schallendes Gelächer. Ohne eine Antwort von ihren Freunden zu erwarten fragen sie in die Runde: „Auf was hat die denn gewartet?“