Kurz gesagt – September bis Dezember

Im Januar habe ich mit diesem Bereich auf dem Blog angefangen und wie euch sicherlich aufgefallen ist, kam seit September nichts mehr. Das lag eigentlich nicht an meiner Motivation, über Filme zu schreiben, sondern viel mehr daran, dass ich seit gut vier Monaten gerade mal zwei Filme gesehen habe.

Ostwind 2 (2015)

Mika kehrt zurück auf den Reiterhof ihrer Oma und muss feststellen, dass sich einiges verändert hat. Der Hof steht vor dem Ruin und die einzige Rettung scheint, Mikas geliebtes Pferd Ostwind zu verkaufen. Doch zum ersten Mal beweist Mikas Oma Herz und entscheidet sich dagegen. Lieber würde sie ihren Hof verlieren, als ihrer Enkelin ihr Pferd zu nehmen. Da sieht Mika keine andere Möglichkeit, als über ihren eigenen Schatten zu springen und bei einem Reiterturnier anzutreten. Aber ob das wirklich helfen kann? Ostwind 2 ist eine wirklich nette Fortsetzung des Pferdedramas, kann aber leider nicht ganz mithalten. Das liegt hauptsächlich an den Schwächen in der Geschichte, die man schnell in Frage stellen kann. Für Kinder, die aber nicht ganz so alles hinterfragen, ist der Film aber sicherlich trotzdem geeignet.

Bei dem zweiten Film handelt es sich um einen Mexikanischen, dessen Titel ich leider schon wieder vergessen habe, da er zwar ganz amüsand, aber leider nicht wirklich der Rede wert war und nur auf Spanisch verfügbar ist. Für deutsche Leser also weniger von Interesse. Wie aber soll es nun mit dieser Sektion weitergehen? Nun, ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass so lange nicht hier kam. Ich habe natürlich vor, wieder mehr Filme zu schauen. Allerdings sollte ich dafür wohl erstmal wieder etwas Abstand von den Serien nehmen. Damit ihr nicht leer ausgeht, deshab hier der Ersatz – meine Kommentar zu zwei bekannten Fernsehserien. Nächstes Jahr gibt es dann hoffentlich wieder mehr zu Filmen.

 

Downton Abbey (2010-2015)

Pünktlich zum finalen weihnachtlichen Ende habe ich mich hieran gewagt und war recht schnell begeistert. Zwar sind selbst mir als Laien ein paar historische Faux-Pas aufgefallen, aber im Großen und Ganzen bin ich sehr erstaunt, wie sich die Macher hier ein wunderbares Familienepos zusammengesponnen haben. Herrlich anzuschauen! Wirklich kein Wunder, das selbst die Queen ein Fan davon ist. Insgesamt sechs Staffeln gibt es, die sich wirklich lohnen.

Castle (seit 2009)

Noch so eine Krimiserie mit einem unterstützenden Berater für die Polizei. Allmählich könnte man meinen, die Polizei kann einfach nichts allein. Zumal es sich hier auch noch um einen Schriftsteller handelt, nicht um einen Experten in Weiß-Gott-was-für-einer-Kriminalität. Aber naja, der Reiz dieser Serie ist wohl, dass sie ihre eigene Fiktion auf den Arm nimmt und sich selbst reflexiert. Nach all den pseudo-realistischen Serien ist das doch schon wieder sehr entspannend. Trotzdem hat auch sie den Realismus nicht aus den Augen verloren, gibt es doch alle Bücher von Richard Castle, dem Protagonisten, auch im Handel zu kaufen. Also in echt jetzt. Nicht nur im Fernsehen! Von mir gibts einen Daumen hoch – auch wenn es seit der sechsten Staffel nicht mehr ganz so toll und spannend anzuschauen ist. Langsam wirds anstrengend und ich hoffe, die Serie endet, bevor es mir Leid tut, sie anzuschauen.

//goo.gl/EUDs6o

Advertisements

Die Affen rasen durch den Wald

Gibraltar ist einer dieser winzigen Stadtstaaten, von denenIMG_7601 man irgendwie überhaupt nichts weiß. In der Schule wurde die Existenz des Landes sogar gänzlich unterschlagen. Okay, ganz autonom ist es auch nicht, denn noch immer gehört es zur Britischen Krone, aber wenn man die Geographie der Iberischen Halbinsel behandelt, sollte Gibraltar doch wenigstens mal Erwähnung finden, oder? Dass es dort außer freilebenden Affen auch nicht wirklich was gibt, ist ja egal.
Freilebende Affen? In Europa? Werdet ihr jetzt auch so hellhörig wie ich damals, als ich davon das erste Mal gehört habe? Für mich war das sofort ein Grund, Gibraltar mal einen Besuch abzustatten. Also, wenn ich gerade mal in der Nähe bin. Denn einfach mal so von Deutschland nach Gibraltar und zurück wegen ein paar Affen, das ist mir dann doch etwas zu arg.
Während meines Spanienurlaubs hat sich nun die Gelegenheit ergeben und lasst euch sagen: Ja, diese Tiere sind wirklich frech! Verdammt frech sogar! Erfahrt warum! Weiterlesen „Die Affen rasen durch den Wald“

Die Brüder – Jan Guillou

Ich habe euch schon von dem ersten Band der Trilogie von Jan Guillou in einem ausführlichen Artikel zu Die Brückenbauer erzählt. Den zweiten Teil habe ich mir nun auch vorgenommen und war nicht ganz so begeistert. Warum? Weiterlesen „Die Brüder – Jan Guillou“

Das Geheimnis der Monduhr – Amanda Brooke

das geheimnis der monduhr

Spontaneinkäufe und Schnäppchenangebote sind eine Falle für jeden Buchliebhaber. Irgendwie bleibt man immer an den großen Wühlkisten hängen, über denen groß ein Schild „ab 5 Büchern je 2 Euro“ oder ähnliches steht. In der Hoffnung, dass sich irgendwo ein kleiner Schatz versteckt, fängt man automatisch an zu wühlen. Ich bin in dieser Hinsicht ein hoffnungsloser Fall: Immer wieder versuche ich mein Glück. Bei Murakami ging das in die Hose. Amanda Brooke ist mit ihrem Roman Das Geheimnis der Mondur ein weiterer Versuch gewesen. Weiterlesen „Das Geheimnis der Monduhr – Amanda Brooke“

Kurz gesagt- Filme im März 1

Schon wieder ist ein halber Monat vorbei. Ich weiß, die letzte Woche wurde es still, denn so richtig was passiert ist eben nicht. Die Sonne schien, die Leute saßen in der Sonne oder sind Spazieren gegangen und alle haben einfach nur mal aufgeatmet. Ich habe weniger geflimmert, ein bisschen mehr gelesen (leider hauptsächlich Fachliteratur, also nichts, was sich zu rezensieren lohnt) und ansonsten einfach das schöne Wetter genossen. Demnächst muss mal wieder mehr her, das ist klar. Aber erstmal gibts ein paar Kurzrezis zu Filmen.

Die Trauzeugen AG (2015)

Erstaunlich lustige Komödie mit ein paar trauzeugen agSchwachstellen in der Storyline. Doug ist Nerd und Langweiler gleichermaßen, steht aber kurz vor seiner Hochzeit – und hat keinen Trauzeugen. Da er aber gleich sieben braucht, bittet er um Hilfe bei der Traumzeugen AG und findet schließlich Freunde fürs Leben. Witze nicht ganz so klischeegeladen wie üblich, manche eher Patzer oder Situationskomik. Der Film lohnt sich, wenn man ihn mit den richtigen Freunden schaut! Weiterlesen „Kurz gesagt- Filme im März 1“

Nimmermehr – Sophie Hannah

Es ist der vierte Roman von Sophie Hannah. Die englischNimmermehre Autorin wird bereits als herausragende Thrillerautorin gefeiert – trotzdem habe ich, bis ich Nimmermehr geschenkt bekommen habe, noch nie von ihr gehört.

Sally ist Mutter zweier Kinder. Ihr Mann Nick ist ein hoffnungsloser Chaot, den sie im Grunde als drittes Kind im Haus zählen kann. Viel Unterstützung erhält sie von ihm nicht. Nach einem Streit mit dem Kindermädchen Pam wird Sally vor einen Bus gestoßen. Zunächst schiebt sie die Schuld auf die wütende Pam, doch bald schon stellt sich heraus, dass noch mehr dahinter stecken muss. Weiterlesen „Nimmermehr – Sophie Hannah“

Sherlock – Series

Guess what? Another TV-series, that totally fascinates me. And watching the first episode of the third season this time made my day.

Just some information for those who do not know the British series Sherlock:

There are three season yet to watch, each containing three episodes à 90 minutes. Sherlock is based on the stories about Sherlock Holmes by Sir Arthur Conan Doyle, though setting has changed into the modern London as we know it yet and therefore also the background stories of the characters have changed slightly, Watson for example has not been in the second Anglo-Afghan War, but instead fought in the war in Afghanistan that started in 2001.

There are people who say this series is totally annoying. And there are the ones who totally love it. I think this extreme segregation originates in the format itself: Sherlock is faster as any other series we are used to. It uses technology and makes it present for our eyes in a way no other famous series has done it before. The viewer has no other choice than to watch very attentive and remember every little word and every piece of the story, everything he sees, to understand the whole story. Actually the viewer has to become a „Sherlockian“ itself, do detective work, observe and connect what he sees and hears. Sherlock is absolutely no series for someone who watches TV lazily. Of course this is no generalization, there may be other reasons why one does not like Sherlock. Anyway, it is nothing for people who like to shut down their mind and relax, because watching is really exhausting. Though, for those who want to watch quality TV that still entertains, I can absolutely recommend Sherlock. Just give it a try. Either you like it or you don’t. 

Oh, and please do not compare Sherlock to the american version Elementary, because this comparison only hurts. Even if I admit that Elementary does not claim to be based on the original by Doyle it is obvious that this series wants to tell a new version of Sherlock Holmes and totally fails, because it looses the fascination of a detective who observes things and understands them in a way ordinary people will never be able to. You want to watch a funny Sherlock Holmes version instead? Well, better watch Psych then. Though Shawn Spencer does not claim to be a Sherlock, he still is a better one than our detective in Elementary.