Banksys granadischer Kollege

Faszinieren euch Graffitis? Also, die guten, die wirklich eine Aussage haben? Jene, vor denen man stehen bleibt und sich fragt, wie zur Hölle man mit einer Spraydose solche Kunst zustande bringt? Bei der der Untergrund und die Umgebung Teil der Inszenierung werden? Dann solltet ihr unbedingt bei eurem Besuch in Granada nach den Werken von Raúl Ruíz Ausschau halten. Nun, warum gefällt mir dieser Künstler?

IMG_8572Nackte Menschen sind unbewaffnet. Und damit auch unschuldig. Kinder sind sowieso die Unschuld schlechthin. Nun gibt es da diese Straßenpfosten, der eine solch kuriose Form hat, dass man mit etwas Fantasie auch an die Form einer Granate denken könnte. Granaten und Kinder? Eine explosive Mischung. Granaten gibt es in Kriegen. Und Kinder? Leider auch. Manchmal tragen sie Waffen (und verlieren damit auch ihre Unschuld), manchmal – und leider viel häufiger – sind sie Opfer von Waffen, insbesondere natürlich auch von Granaten.

Auf den ersten Blick wundert sich ein Spaziergänger in dieser Straße womöglich: Warum ist dieses Kind so traurig? Ich habe mich gefragt, warum es die Hände auf dem Rücken hält, als wäre es gefesselt. Warum springt es nicht wie andere Kinder fröhlich umher? Um ehrlich zu sein musste ich zunächst ein Foto von diesem Werk machen, um den Zusammenhang mit der Umgebung zu erkennen. Man lernt eben nie aus. Nun kann sich jeder seine Gedanken selbst machen, aber ich denke, die Message ist ziemlich klar formuliert: Krieg ist sche…

Ihr kennt Banksy nicht? Diesen Londoner Künstler, der überall auf der Welt seine Spuren hinterlässt und klare Botschaften über die Gesellschaft hinterlässt? Meistens sind seine Themen gesellschaftlich orientiert und sprechen aktuelle, soziale Probleme an. Ruíz ist ähnlich, hat aber zudem ein Faible für Popkultur und so finden sich ab und an auch mal Pippi Langstrumpf oder Arielle in seinen Grafittis. Ziemlich geil, oder? Sicherlich einer, den man auch mal im Auge behalten kann.

Herbstgefühle

IMG_8902

Ist der Herbst auch schon bei euch angekommen? Oder steckt ihr gar schon mitten im Winter? Das Foto habe ich am Wochenende aufgenommen, als ich im Top durch die Berge spaziert bin, viel zu heiß war es für andere Kleidung. Auf dem Rückweg habe ich gesehen, dass einige Bergspitzen schon weiß bedeckt sind. Es ist schon seltsam wie sehr sich die Jahreszeiten verschieben, wenn man weiter südlich oder weiter nördlich wohnt. Hier hat es schon geschneit und doch kann man tagsüber bei Sonnenschein auch noch mit T-shirt herumlaufen. Gerade regnet es „Hunde und Katzen“ – gar nicht spanisch also. Wie ist das Wetter bei euch so?

Hoch oben im Mast

IMG_8738Elektrizität ist aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken und wir alle kennen den berühmtberüchtigten Kabelsalat. Tausende von Kabeln, die irgendwohin führen und keiner hat mehr eine Ahnung, welches Kabel eigentlich welches Gerät bedient. Ein Wunder eigentlich, dass bei all diesem Chaos irgendwo auch mal Ordnung herrscht. Denn wenn der Elektriker kommt, weiß er ganz genau, wo er suchen muss. Vor langer Zeit hat sich da eindeutig mal einer richtig Gedanken gemacht. Und das Schöne: In Deutschland sieht man die ganzen vielen Leitungen, die zu den einzelnen Häusern und dort zu den vielen Wohnungen führen einfach gar nicht. Klar, hier und da ragt mal ein Mast in den Himmel, aber im Großen und Ganzen gehört der Kabelsalat zumindest nicht zu unserem Stadtbild.

Andere Länder, andere Sitten: Schon in Argentinien bin ich über den ein oder anderen umgekippten Strommasten gestiegen (fernab der Leitungen, aber seltsam war es trotzdem) und auch in Spanien haben wir uns schon unter herabhängenden Leitungen gebückt. Und auch, wenn das schon ungewohnt ist, so machen wir uns nicht viele Gedanken. Bis wir mal einen einzelnen Elektriker auf einem Mast sehen und uns fragen: Wie zur Hölle behält er bei dem Chaos eigentlich den Überblick?

Die Affen rasen durch den Wald

Gibraltar ist einer dieser winzigen Stadtstaaten, von denenIMG_7601 man irgendwie überhaupt nichts weiß. In der Schule wurde die Existenz des Landes sogar gänzlich unterschlagen. Okay, ganz autonom ist es auch nicht, denn noch immer gehört es zur Britischen Krone, aber wenn man die Geographie der Iberischen Halbinsel behandelt, sollte Gibraltar doch wenigstens mal Erwähnung finden, oder? Dass es dort außer freilebenden Affen auch nicht wirklich was gibt, ist ja egal.
Freilebende Affen? In Europa? Werdet ihr jetzt auch so hellhörig wie ich damals, als ich davon das erste Mal gehört habe? Für mich war das sofort ein Grund, Gibraltar mal einen Besuch abzustatten. Also, wenn ich gerade mal in der Nähe bin. Denn einfach mal so von Deutschland nach Gibraltar und zurück wegen ein paar Affen, das ist mir dann doch etwas zu arg.
Während meines Spanienurlaubs hat sich nun die Gelegenheit ergeben und lasst euch sagen: Ja, diese Tiere sind wirklich frech! Verdammt frech sogar! Erfahrt warum! Weiterlesen „Die Affen rasen durch den Wald“

Erasmus – Leid und Freud der Zimmersuche

Erasmus heißt für sehr viele Menschen eine Zeit lang im Ausland sein und viele Partys feiern. Was viele nicht bedenken: Neben dem Studium erwartet einen oft auch der ganz normale Alltagswahnsinn. Und zu dem gehört auch die Zimmersuche. Es gibt Länder, in denen es ganz normal und auch empfehlenswert ist, ein Studentenwohnheim aufzusuchen. Und dann gibt es Länder (bzw. Städte), in denen es sowas gar nicht erst gibt. Granada ist eine dieser Städte.IMG_7071
Um dennoch eine Bleibe zu finden, habe ich mich deshalb durch endlose Anzeigen geklickt, Aushänge auf der Straße aufgegriffen und bei unzähligen Menschen blindlings angerufen. Englisch sprechen? Fehlanzeige. Spätestens hier wird einem klar, warum man als Student schon ein gewisses Niveau an Spanisch mitbringen sollte…

Ein eigenes Zimmer zu suchen hat von vorneherein den Vorteil, dass man selbst die Wahl hat. Man bekommt nicht einfach irgendetwas vom Wohnheim aufgedrückt, sondern kann selbst mitreden, die zukünftigen Mitbewohner kennenlernen und auf Herz und Nieren prüfen und das Für und Wider von jeder Wohnung genau abwägen. Man kann vergleichen! Dennoch hat die Zimmersuche auch einige schwerwiegende Nachteile, gerade in einem Land mit fremder Sprache. Einigen dieser Nachteile bin ich begegnet und weil ich inzwischen darüber lachen kann, möchte ich euch die „Highlights“ nennen:

– Vor einer Wohnung stehen, die man gerade besichtigen will, gerade auf den Klingelknopf drücken wollen und doch erst auf das Vibrieren des Handys reagieren. „Lo siento, pero el piso ya es alquilando“ (Tut mir Leid, aber das Zimmer ist bereits vermietet). Ja, schön wärs gewesen, aber dann muss ich halt zum nächsten Haus weiterlaufen.

– Eine Adresse genannt bekommen, die es nicht gibt. Auf erneute Nachfrage, ob man sich vielleicht verhört hat und ob man die Adresse vielleicht buchstabiert oder per SMS zugesendet bekommen könnte, keine Antwort mehr bekommen. Stattdessen wird einfach aufgelegt. Na danke!

– Eine Wohnung besichtigen und von der Vermieterin alle anderen Straßen in der ganzen Stadt abgeraten bekommen. Klar, natürlich, nur diese einzige Straße ist nachts sicher und nur diese Wohnung ist perfekt für mich geeignet. Nein, danke?

Last but not least der Höhepunkt schlechthin:

– Bei einer Wohnung zusagen und daraufhin mitgeteilt bekommen, dass man sie noch nicht haben kann, da man erst noch auf die Absage der vorherigen Besucher warten wolle. Ja, gut, aber ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass da jeder absagt!

 

Kurztrip Málaga – eine Stadt im Aufbruch

IMG_6845Von Lateinamerika möchte ich euch nun mitnehmen nach Spanien, wo ich das nächste Jahr leben werde. Wer für ein Jahr reist, hat viel Gepäck und muss sich wirklich gut überlegen, was er einpackt und was vielleicht nachgeschickt werden muss. Daneben gilt es natürlich auch, alles sorgfältig zu planen und eine Reiseroute zu überlegen. In meinem Fall war das recht einfach, da ich das kommene Jahr in Granada studieren werde und nur an den Wochenenden wirklich reisen kann. Doch bevor es in meine vorübergehende spanische Heimat ging, habe ich mir noch ein paar Tage Urlaub in Málaga gegönnt, wo ich sowieso hinmusste, da es keinen (günstigen) direkten Flug nach Granada gab. Weiterlesen „Kurztrip Málaga – eine Stadt im Aufbruch“

Die Liebe zum Fleisch – Mein erstes Asado

Wir Deutschen würden es Grillen nennen. In Amerika würde man von einem Barbecue sprechen. In Argentinien nennt sich das Ganze Asado. Und ist ein bisschen Extremer als das, was wir darunter verstehen. Weiterlesen „Die Liebe zum Fleisch – Mein erstes Asado“