Kurz gesagt: Filme im März – Teil 2

Etwas spät, aber besser als nie. Diesmal habe ich mich unter anderem an Star Trek gewagt.

Star Trek Into Darkness (2013)Cumbi Stark Trek

Benedict Cumberbatch als Grund mit der Reihe anzufangen – zugegeben, seltsam. Aber es hat funktioniert. Die Geschichte gliedert sich allerdings nicht so gut an die alten Filme an, soll eigentlich die Vorgeschichte erzählen, weist aber lauter Logikfehler auf: Spock verliebt? Naja. Davon abgesehen auch mehr Action als alles andere. Ohne Cumberbatch könnte man den Film echt vergessen, aber er reißt es mit seiner Performance nochmal raus.

Star Trek II: The Wrath of Khan (1982)

Schließt an Into the Darkness mit der Geschichte um den Bösewicht Khan an, ist aber weitaus besser erzählt. Klar, technische Mittel fehlen noch, aber das macht doch den Reiz der Serie aus, oder?

Star Trek III: The Search for Spock (1984)

Die Schauspieler wurden allmählich älter und so ist der Übergang von Film 2 zu 3 nicht so astrein. Dafür gefällt mir die Geschichte mit der Regeneration – endlich erfährt man, warum Spock etwas so Besonderes ist.

Star Trek IV: The Voyage Home (1986)

Was Wäre Sci-Fi ohne Zeitreisen? Und ohne Wale? Absolut nichts, ganz recht. Die Enterprise befindet sich in der Gegenwart und will einen Buckelwal entführen, um dieses Tier in der Zukunft vor der Ausrottung zu bewahren. Hachja, wenns doch nur so einfach wär…

Die Star Trek Filme sind etwas für diejenigen unter euch, die offen für das Sci-Fi-Genre sind. Wenn man sich noch nicht eingefunden hat, kann man getrost die hier genannte Reihenfolge der Filme wahren und erst danach mit der Serie beginnen bzw Star Trek Motion Picture nachholen. Man kann ja ruhig mal langsam anfangen und sich erst dann steigern. Der Film von 2013 war allerdings nicht so der Hit, also bitte nicht von der Story entmutigen lassen und deshalb die alten Filme auslassen! Ein bisschen Kult muss sein!

Coyote Ugly (2000)coyote ugly

Typischer American Dream – Film: Von der Kellnerin zur erfolgreichen Songwriterin. Und zwischendurch als Coyote in einer Bar den Lebensunterhalt sichern. Der Film verspricht Spaß und Filmvergnügen, ist aber absolut nicht anspruchsvoll. Für einen entspannten Filmabend von zwei Freunden sehr zu empfehlen. Nicht unbedingt ein Frauenfilm.

Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm (2004)

hidalgoPferderennen in der Wüste? Vollblut-Hengste in ihrer vollen Pracht? Der als Aragorn bekannte Schauspieler Viggo Mortensen in der Hauptrolle? Echtes Cowboy-Feeling, ein starker Held, eine aufregende Geschichte. Wollt ihr noch mehr? Wie bitte? Eine herausragende Storyline? Ach, man kann doch nicht alles haben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s