Fernweh? Ich doch nicht!

„Was bedeutet Fernweh für dich?“ Beinahe bin ich beim Lesen gestolpert, als ich diese Frage auf Sabines Blog Fernweh gelesen habe, denn im Kopf wollte ich zu viele Antworten gleichzeitig geben. Sabine stellt die Frage im Rahmen einer Blogparade und ich möchte deshalb gerne die Gelegenheit nutzen und darauf an dieser Stelle Antwort geben.

Jaja, der Winter ist da und die Welt draußen ist kalt und grau. Umso mehr wünscht man sich an einen anderen Ort. Irgendwohin, wo man schon mal war oder immer schon gerne hinwollte. Südamerika vielleicht oder Afrika. Vielleicht auch mal nach Asien, aber dort soll es im Winter eine hohe Luftfeuchtigkeit haben. Kommt natürlich auf das Gebiet an.

Fernweh

Fernweh, dass ist der Wunsch nach Ferne, nach Exotik, nach Neuem. Das ist das Verlangen nach einem Abenteuer, der Wille aus dem Alltag auszubrechen. Manchmal kann Fernweh ein Ausdruck von Unwohlbefinden sein. Wenn zuhause gerade alles stressig ist oder einen einfach alles nur noch ankotzt, dann will man schließlich eher weg als wenn alles gerade super läuft! Viel häufiger ist Fernweh aber eigentlich die Neugierde auf eine andere Welt. Eine Kultur, die man so nicht kennt und die man gerne mal kennenlernen möchte. Manchmal geht das ganz einfach, wie Ariane auf ihrem Blog Heldenwetter schreibt: Man kann in ein Restaurant oder einen Tagesausflug machen. Manchmal aber erfordert es auch eine längere Reise, betont sie gleichermaßen.

Und manchmal hilft leider gar nichts und das Geld ist einfach nicht da. Dann bin ich bei der Form von Fernweh angelangt, die mir am häufigsten begegnet: Der Wunsch, in eine andere Welt abzutauchen. Einmal eben durch die Zeit reisen oder in ein anderes Universum. Vielleicht mal Harry in Hogwarts besuchen oder bei den Hobbits im Auenland vorbeischauen. Wie interessant wäre doch ein Interview mit Dorian Gray? Oder eine Diskussion mit Doctor Moreau? Vielleicht kann ich auch mal ein Abenteuer mit Doctor Who erleben?

Fernweh ist für mich nicht nur das Verlangen, andere Länder kennenzulernen, sondern auch neue Geschichten zu erleben. Bücher und Filme sind deshalb zu stetigen Begleitern geworden, denn wer kann schon in die Vergangenheit reisen oder Atlantis auferstehen lassen? Deshalb liebe ich es, wenn mich das Fernweh packt, einfach mal die Füße hochzulegen und in ein Buch abzutauchen. So nah kann die Ferne sein und doch so fern….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s