Erste Sätze

Es gibt etwas an ersten Sätzen in Büchern, was ich nie verstanden habe. Natürlich sind sie wichtig. So wichtig wie der erste Eindruck, den man von einer Person bekommt. Ist der erste Satz packend, liest man viel wahrscheinlicher weiter. Sie müssen nicht absolut genial sein, sollten aber wenigstens ansprechend sein.

There is something about first phrases in a book that I never completely understood. Of course they are important, as important as the first impression you get of a person. Is the first sentence striking you more likely continue to read. Though they do not need to be absolutely genius, they should be at least appealing. Here are some examples:

„The studio was filled with the rich odour of roses, and when the light summer wind stirred amidst the trees of the garden, there came through the open door the heavy scent of the lilac, or the more delicate perfume of the pink-flowering thorn.“ – The Picture of Dorian Gray by Oscar Wilde
 
„Mr. Jones, of the Manor Farm, had locked the hen-houses for the night, but was too drunk to remember to shut the pop-holes. “ – Animal Farm by George Orwell
„Happy families are all alike; every unhappy family is unhappy in its own way.“ – Anna Karenina by Leo Tolstoi
„The terror, which would not end for another twenty-eight years — if it ever did end — began, so far as I know or can tell, with a boat made from a sheet of newspaper floating down a gutter swollen with rain.“ – It by Stephen King
…. und diese beiden kenne ich beinahe auswendig:
…. and those two, that I almost remember by heart:
 
„Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ Der Prozess by Franz Kafka
und mein Lieblingsbeginn
and my favourite
 
„When a day that you happen to know is Wednesday starts off by sounding like Sunday, there is something seriously wrong somewhere.“ The Day of the Triffids by John Wyndham
Aber was macht sie so faszinierend? Ist es nur, dass sie den Leser sofort mitreißen, sodass er weiterliest oder wenigstens das Buch kauft? Sie funktionieren auch als eine Tür in eine andere Welt. Während Oscar Wilde uns die Möglichkeit bietet, eine neue Welt gefüllt mit solch poetischer Schönheit zu entdecken und bereits verrät, dass dort etwas Unerwartetes passieren wird, dass sich in unsere Erinnerung schleichen wird wie der Geruch von Blumen überraschend unseren Tag aufhellt, signalisiert Leo Tolstoi sofort, dass er eine Familiengeschichte erzählen wird, die so bisher nicht oft (um nicht zu sagen „nie“) gehört wurde. Kafkas Werk etabliert sich selbst als die verwirrende und irrationale Geschichte, die es nun mal ist. Und John Wyndham? Er nimmt den Leser nicht nur einfach mit in seine Welt, sondern lässt ihn sich unwohl fühlen, verrät, dass dort etwas überhaupt nicht normal ist, denn wie in aller Welt soll es möglich sein, dass ein Mittwoch plötzlich ein Sonntag ist (oder zumindest zu sein scheint)?
Der erste Satz ist wichtig und ich erlaube mir zu sagen, dass sich ein Autor auch verrückt machen darf, wenn er an diesem ersten Satz sitzt. Er sollte einfach gut sein – sonst könnte sich das ganze Werk als eine Zeitverschwendung herausstellen.
Aber warum schreibe ich das? Nun, teilweise, weil ich manche dieser ersten Sätze so sehr genossen habe, aber auch, weil ich noch einen hinzuzufügen habe, der einfach meinen Tag erhellt hat:
Now what is so striking about them? Is it only that they have to grip the reader so that he continues or at least buys the book, they also work as the door into a new world. While Oscar Wilde offers us the possibility to discover a world filled with such poetic beauty and already gives a hint that there is something new showing up that will crawl into your memory like the smell of flowers surprisingly lightens up your day, Leo Tolstoi immediately signals to the reader that he is about to tell a family story that was not heard quite often (if not to say never before). Kafka’s work establishes itself as the confusing and irrational story that it is, right from the beginning. And John Wyndham? He takes the reader not only directly into his world, but also makes him feel uncomfortable there, tells him there is something extraordinarily wrong, because how in the world may it be possible that a Wednesday turns out to be a Sunday (or at least seems to be)?
The first sentence is utterly important and I dare to say that a writer is allowed to go crazy about this first sentence. It really should be good – otherwise the whole novel might turn out to be a waste of time!
But why am I writing about this? Well, particularly because I enjoyed some of those sentences very much, but also because I have another one to add, that absolutely made my day:
„Late in the winter of my seventeenth year, my mother decided I was depressed, presumably because I rarely left the house, spent a lot of time in bed, read the same book over and over, ate infrequently, and devoted quite a bit of my abundant free time to thinking about death.“ The fault in our stars by John Green
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s